Bildanzeigefehler von WordPress im Safari-Browser

 

In der Kombination bestehend aus dem Safari-Browser von Apple und dem CMS (Content Management System) von WordPress gibt es seit Jahren einen nervigen Bildanzeigefehler. Das ganze sieht dann so aus wie hier im Bild angezeigt – wie Sie sehen, sehen Sie nichts!

Dabei ist es scheinbar egal, welches Apple-Gerät (MacBook, iMac, iPhone) zum Einsatz kommt bzw. ob die iOS- oder die OS-X-Version des Safari-Browsers genutzt wird. Und auch die diversen Updates und Upgrades der jeweiligen Betriebssysteme brachten keinen Erfolg, diese Anzeigefehler zu beseitigen. Schaut man das gleiche Bild auf einem Mac zum Beispiel mit dem Firefox-Browser an, wird das Bild richtig dargestellt. Der Verdacht liegt also nahe, dass das Problem explizit der Safari-Browser zu verantworten hat.

Aber ich wollte fair sein und dokterte auch schon bei WordPress herum. Verschiedene Updates oder der Wechsel des Design-Themes konnten den Anzeigefehler ebenfalls nicht eliminieren. Ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster und behaupte, einer von beiden ist Schuld daran. Egal ob Apple oder WordPress, es wäre schön, wenn dieser Fehler endlich ausgeräumt werden könnte. Zumal vor allem iPhone- oder iPad-Nutzer nicht so eben mal den Browser wechseln können oder wollen.

Fehlerhafte Bildanzeige wegen der Tücke der Umlaute

Wer nun wirklich schuld ist, konnte ich wie gesagt nicht klären. Aber immerhin kam ich darauf, wie man den Fehler in der Bildanzeige umgehen kann. Denn wenn von eben hochgeladenen und in WordPress eingepflegten Bildern aus einer Serie Bild A korrekt angezeigt wird und Bild B nicht, was vermag die beiden Bilder nur zu unterscheiden? Irgendwann kam ich schließlich darauf: es liegt am Dateinamen! Heißt zum Beispiel Bild A „Lost Place Augsburg.jpg“ und Bild B „Lost Place München.jpg“, dann verweigert Safari Bild B die korrekte Anzeige wegen dem „ü“. Dieser Anfangsverdacht verhärtete sich sofort bei allen weiteren Versuchen. Bilder mit Umlauten im Dateinamen zeigt Safari einfach nicht bzw. nur mit dem Fragezeichen-Platzhalter an. Kennt man den Fehler, kann man ihn wenigstens entsprechend umgehen. Hat man aber seinen Wirkungskreis in München, was sich oft in den Dateinamen der Bilder wiederspiegelt, ist der Fehler zumindest nervig.

Nachträgliches Umbenennen der Bilddateinamen im WordPress-CMS selbst funktioniert meines Wissens übrigens leider nicht. Da hilft tatsächlich nur, die Bilder ohne Umlaut im Dateinamen neu hochzuladen und auch wieder neu in den Artikel einzubetten. Von daher wäre es schon nett, wenn entweder Apple oder WordPress sich des Problems mal annehmen könnten…

© Andy Ilmberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.